Skip to content

Mehr Geschichte

Ursprünge

Die Ursprünge der Taoist Tai Chi™ Künste können bis in die frühesten Perioden der chinesischen Geschichte zurückverfolgt werden. Von seinen Anfängen an suchte der Taoismus Körper und Geist zu ihrer ursprünglichen Natur zurückzuführen, in Harmonie mit dem Tao. Als Ausdruck dessen waren die körperlichen Künste schon immer ein integraler Bestand seiner Lehren. Die frühesten Künste dieser Art wurden von Schamanen praktiziert, deren Lehren in die aufkommende Tradition des Taoismus integriert wurden. Im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende entwickelten taoistische Meister und Praktizierende, die in den Tempeln trainierten oder als Einsiedler in der Wildnis lebten, diese Künste weiter und bemühten sich, sie an ihre Schüler weiterzugeben und die Tradition der körperlichen und geistigen Kultivierung zu bereichern.

Zhang Sanfeng: Tai Chi als Innere Alchemie

Irgendwann zwischen dem 11. und 14. Jahrhundert entwickelte ein taoistischer Mönch namens Zhang Sanfeng ein System, das er Taiji (Tai Chi) nannte. Dieses System kombinierte verschiedene schon vorhandene Praktiken mit Sehnen-verändernden Übungen, die am Shaolin Tempel entwickelt wurden und integrierte seine eigene Ausbildung in taoistischen Methoden zur Verfeinerung und zur Reinigung der inneren Energien des Körpers.

Zhang hatte eine Anzahl von Schülern, die seine Lehren weiter führten. Während der Song-, Yuan- und Ming-Dynastien (12. bis 17. Jahrhundert) war sein Tai Chi vor allem in der Shaanxi Provinz, im Westen Chinas bekannt. Als eine klösterliche Tradition diente Tai Chi als eine Methode der inneren Alchemie oder der Erreichung innerer Transformationen im Körper mit dem Ziel der Verbesserung der Gesundheit und Langlebigkeit. In seinen taoistischen Anfängen wurde Tai Chi verwendet, um Taiji (wörtlich das „Höchste Ultimative“) oder den Zustand der Komplementarität von Yin- und Yang-Energien im Körper zu erreichen. Das Ziel war, den Körper und Geist zu verwandeln, damit die Unsterblichkeit erreicht werden konnte, die als Langlebigkeit, aber auch als Erleuchtung verstanden wurde.

more-history_tai-chi

 

Tai Chi bewegt sich aus den Klöstern

Am Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurden Tai Chi-Bewegungen schrittweise zunehmend an Laien gelehrt. Zwei Faktoren waren verantwortlich für diese Bewegung von Tai Chi aus den Klöstern. Als Erstes fingen der Kaiser und der Adel an, das Nebenprodukt des Tai Chi-Trainings zu bemerken, nämlich den Kampfkunst-Aspekt. Sowohl die Shaolin-Buddhisten-Mönche als auch die Taoisten vom Berg Wudang waren als Trainer für die kaiserliche Armee involviert.

Zur gleichen Zeit verbot die Quing-Dynastie den Privatbesitz von Waffen. Dies liess die Leute ohne Verteidigung gegen Banditen und Eindringlinge. Das gemeine Volk, in Bewunderung der Selbstverteidigungs-Fähigkeiten der Mönche, bat die Klostergemeinschaft, sie zu lehren. Aus Mitgefühl begannen die Mönche Laien als Jünger zu akzeptieren. Weil aber die Gemeinschaft ausserhalb der Klöster nicht über die Grundlagen der Mönche für die Kultivierung des Geistes verfügten, hatten die taoistischen Lehrer Angst, ihren Laien-Studenten alles zu unterrichten, was sie wussten. Taoistische innere Künste sind sehr kraftvoll. In den Händen von jemandem, der ungezähmt in Herz und Geist ist, können sie Schaden verursachen. Deshalb beschlossen die taoistischen Lehrer, den Laien-Studenten nur ein partielles Wissen zu vermitteln und die am meisten fortgeschrittene Ausbildung für die Tempel-Mönche zu reservieren.

Als Tai Chi die Öffentlichkeit erreichte, integrierten einige Praktizierende ihre eigenen Ideen in die von den Kloster-Lehrern weitergegebenen Techniken. Viele Tai Chi-Schulen entstanden. Allerdings unterschieden sie sich von der taoistischen Tradition darin, dass sie in der Regel Tai Chi nicht als eine Methode der taoistischen Ausbildung betrachteten. In der taoistischen Tradition ist Taiji, die harmonische Balance von Energien, das Ziel der Ausbildung, nicht die Beherrschung der Form.

dragon-with-wds

 

Meister Moy verbindet Tai Chi wieder mit seinen taoistischen Wurzeln

Mit politischen Veränderungen und der Modernisierung von China wurden taoistische Klöster zerstört oder abgelehnt. Dies war die Folge eines neuen Skeptizismus, der einherging mit der Anziehungskraft, die der Westen auf China ausübte. Als Ergebnis starb das „Wissen hinter verschlossener Türe“ mit der älteren Generation von Mönchen aus. Allerdings erhielt Meister Moy Lin Shin, ein taoistischer Mönch, der als Jugendlicher in China eine Tempe-Ausbildung durchlief, die Kenntnis der taoistischen internen Alchimie, auf der das ursprüngliche Tai Chi basierte. Obwohl viel von der ursprünglichen Form des Tai Chi aus der klösterlichen Tradition verloren war, war Meister Moy in der Lage, den Geist des Originals zu rekonstruieren, indem er das Wissen verwendete, das er aus seiner taoistischen Ausbildung gewonnen hatte.

Unsere Organisation, die Meister Moy gegründet hat, ist darauf ausgerichtet, diese taoistischen Taoist Tai Chi™ Künste in jede Gemeinschaft zu bringen, um das körperliche, geistige und seelische Wohlergehen zu fördern und den Reichtum der chinesischen Kultur und der taoistischen Tradition zugänglich zu machen.

Mr. Moy will, dass wir dieses Erbe erlernen und an zukünftige Generationen weitergeben. Dieses Wissen zu erlangen, verlangt große persönliche Anstrengung und Entschlossenheit und erfordert regelmäßigen Kontakt mit der Quelle der Lehren.

“Wir lernen nicht Taijiquan, oder den Tai Chi Box-Satz. Wir lernen Tai Chi, das Grosse Ultimative. Das Yin und Yang Tai Chi Symbol enthält das Universum und erklärt seine Funktionsweise. Ebenso spiegeln die 108 Bewegungen des Taoist Tai Chi-Satzes das Universum in unserem Körper und können das Funktionieren dieses Universums im Inneren verbessern..”

Master Moy Lin Shin

I Accept
We use cookies and similar technologies to recognize your repeat visits and preferences, as well as to measure the effectiveness of campaigns and analyze traffic. To learn more about cookies, including how to disable them, view our Cookie Policy. By clicking "I Accept" you consent to the use of cookies in accordance with our cookie policy.